Kulturpreisverleihung überstrahlte TSW-HV

Die Talgemeinschaft Sarganserland-Walensee hat zwei neue Vizepräsidenten.

Im Westen folgt der Glarner Landrat Bruno Gallati auf seinen Ratskollegen Emil Küng und im Westen Daniel Grünenfelder auf Markus Roth.

von Guido Städler

Murg.- Die Talgemeinschaft Sarganserland-Walensee (TSW) führte unter dem Vorsitz von Präsident Jürg Stopp, Sargans, vergangenen Samstag im Bretterlager bei der Sagibeiz ihre zweimal verschobene HV unter Einhaltung des Schutzkonzeptes des Bundes durch. In seiner Einleitung bekräftigte TSW-Präsident Stopp das künftige Engagement der TSW zugunsten des Erhalts des Sarganserländer Spitals in Walenstadt. Die TSW favorisiert die Idee einer Zusammenarbeit mit den Kantonsspitälern Chur und Glarus. Das bisherige Zusammenstehen des Sarganserlandes lohnte sich. Eine Fortsetzung sei erwünscht. Zweiter Schwerpunkt ist die Realisierung des Campus Sargans.

Politisches Lob tut gut

Der St. Galler Nationalrat Nicolo Paganini, bis vor kurzem Mitglied der TSW-Armeekommission und heute Mitglied der nationalrätlichen Geschäftsprüfungskommission, beschäftigt sich weiter mit Sicherheitsfragen. Die Armee ist im Sarganserland ein starker Wirtschaftsfaktor. Als Präsident des Schweizer Tourismus-Verbandes ist ihm ausserdem die gerade für die Region Sarganserland-Walensee bedeutende touristische Wertschöpfung wichtig. Corona habe den Tourismussektor besonders hart getroffen. Wer sich frühzeitig auf inländische Kundschaft fokussierte, tat gut daran. Paganini befürchtet, dass es in den nächsten Jahren an Investitions- und Innovationsfreudigkeit fehlt. Er werde sich in Bern einsetzen, dass ein zeitlich befristetes Programm unterstützend wirke. Beim Thema Wolf brauche es eine Neuauflage des vom Volk abgelehnten Jagdgesetzes, das den Sorgen und Ängsten der betroffenen Bevölkerung Rechnung trage.

Für den Glarner Regierungsrat Kaspar Becker liegt eine unvorstellbare Zeit zurück. Die Pandemie habe Potential in der Geschichte eine Zäsur zu hinterlassen. Entscheidend sei, dass sich alle weiterhin für unsere Anliegen einsetzten. Daran hätten erfreulich viele Menschen gearbeitet. Zu denen gehören auch die ehrenamtlich Wirkenden in der Talgemeinschaft, so Kaspar Becker. Der Kanton Glarus sei erfreut über Glarus Nord Teilhaber der TSW zu sein. Beide Referenten attestierten der Talgemeinschaft Sarganserland-Walensee grosses Engagement von dem auch die Kantone St. Gallen und Glarus profitierten. 

Für die neue Quartner Gemeinderätin Sarah Tschirky-Gassner war die TSW-HV der erste öffentliche Auftritt. Sie sei überzeugt, die TSW sei ein ganz wichtiger Verein und sie sei froh, dass sich auch die TSW mit den Gemeinden für das Spital Walenstadt einsetze.

Gut vorbereitete Wahlen

Es standen turnusgemässe Wahlen an. Die 26 Personen in Vorstand und GPK passierten die Wahl und Wiederwahl. In einzelnen Ressorts kam es aber zu personellen Veränderungen. So gab Emil Küng, Obstalden nach 33! Jahren das Amt des Vizepräsidenten-West ab. Er wünschte sich, dass die TSW immer eine Nasenläge in die richtige Richtung voraus ist. Nachfolger wurde der Vizepräsident der Gemeinde Glarus Nord, Bruno Gallati. Dem 2013 gewählten Vizepräsidenten-Ost Markus Roth, Vilters, folgt Daniel Grünenfelder, Bad Ragaz.

Im Präsidium der Kulturkommission gab es ebenfalls einen bedeutenden Wechsel. Peter Stutz, Walenstadt, übergab als engagierter und gut vernetzter Kommissionspräsident nach acht Jahren an den Pfäferser Gemeindepräsidenten Axel Zimmermann. In der Kommission Fasnacht folgt Patrick Probst auf Daniel Grünenfelder, beide Bad Ragaz. Stephan Wurster, Sargans, übernimmt in der Kommission Bildung das Amt von Kantonsrat Jens Jäger, Vilters. Für Markus Roth präsidiert neu Kantonsrat Stefan Kohler, Sargans, die Kommission Sport. Die Gemeinde Flums vertritt anstelle von Esther Beeler neu Philipp Hermann.

Nachfolgerin der engagierten Aktuarin Gaby Vesti-Peter ist Anja Peter, beide Sargans. Das Kassieramt wechselt von Nadja Good-Romer, Mels, zu Andrea Büsser, Sargans. In der GPK traten Roman Good, Mels, und Urs Schlegel, Walenstadt, zurück. Auf sie folgen Nadja Good-Romer, Mels, und Claudio Schlegel, Walenstadt. Weitere Demissionen aus dem Vorstand lagen von Karl Kohler, Vättis, Markus Vogt, Amden, und Thomas Kistler, Glarus Nord, vor. 

Statutenanpassung

Ausserdem beschloss die HV eine Statutenanpassung im Zusammenhang mit der Steuerbefreiung und der Vermögensübertragung an die Gemeinden oder eine ähnlich gelagerte Organisation im Falle einer Vereinsauflösung. Alt Kantonsrat Sepp Dietrich, Vilters, ermunterte mehr Firmen sich im Projekt Fitna Förderung der Jugendlichen für Technik und Naturwissenschaften sowie mehr Handwerker sich für die ReparierBar Sarganserland zur Verfügung zu stellen.

HV und Kulturpreisverleihung (separater Bericht) wurden mit einem von der Gemeinde Quarten und der TSW offerierten Apéro und dem wichtigen Gedankenaustausch abgerundet. Die 68. HV ist für den 30. April 2022 in der Siga geplant. 

Image

Wichtige Rochaden im TSW-Vorstand: Bei den Männern in den Vizepräsidien sowie bei den Frauen im Aktuariat und im Finanzbereich.

Bild Guido Städler